Berliner Operette erklingt mit kosmopolitischer Eleganz

geschrieben von  Alexander Hildebrand Freitag, 30 Januar 2015 23:59
Wer ist wer? Dagmar Manzel und Max Hopp in 'Eine Frau, die weiß, was sie will!' Wer ist wer? Dagmar Manzel und Max Hopp in 'Eine Frau, die weiß, was sie will!' Foto © Iko Fresse / drama-berlin.de

Mit der Premiere von Eine Frau, die weiß, was sie will! von Oscar Straus knüpft Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky nochmals an die Tradition der Komischen Oper Berlin vor 1933 an: Das Operettenschmuckstück feierte 1932 am selben Haus, damals das Metropol-Theater, mit Fritzi Massary in der Titelrolle seine umjubelte Uraufführung. Jetzt kehrt es als verrückte Tour de Force nach Berlin zurück: Barrie Kosky inszeniert es als Zweipersonenstück auf der Vorbühne in einer neuen musikalisch-szenischen Einrichtung.

 

Dagmar Manzel stellt Figuren jeden Alters dar. Den Haupteffekt des Abends, die schnellen Rollenwechsel, vollführt sie in schlichtweg atemberaubender Virtuosität. Ein Spiel mit den Geschlechtern und dem Alter, denn es geht von der weiblichen Hausangestellten zum greisen, männlichen Operettenfan, vom alten Raoul zur jugendlichen Diva! Musikalische Höhepunkte sind ihre Couplets und Balladen, die genauso ergreifend und einfühlsam vorgetragen sind, wie einige Aufnahmen der ersten Interpretin Fritzi Massary. Sie wirken sogar etwas frischer und ein bisschen witziger als die Zeitdokumente aus den Dreißigerjahren, die (im Internet) zur Verfügung stehen. War Fritzi Massary eine umjubelte Sängerin ihrer Zeit, ist Dagmar Manzel eine echte Diva mit modernem Pathos und großer Stimme. Das musikalisch interessierte Berlin liegt ihr an diesem Abend zu Füßen.

Max Hopp singt von Beginn an mit schönem tenoralen Glanz! Würden in dieser Spielzeit an der Komischen Oper noch Kategorien wie singender Schauspieler oder schauspielender Sänger Gültigkeit haben, Hopp würde sie im Laufe des Abends alle durchlaufen. Im Hause Kosky sind Schemata aber zum Glück verboten. So ist der Gesang von Max Hopp als Lucy genauso interessant wie die gesprochenen kabarettistischen Einlagen und das elegante, vielseitige Spiel. Wir haben mitgestoppt: Abgang durch die Tür, Perücken- und Requisitenwechsel, Wiederauftritt und Stimmenwechsel laufen mehrmals innerhalb von vier Sekunden ab. Schneller geht’s nicht und es ist einfach sehr unterhaltsam!

Adam Benzwi, Leiter des eher kleinen Orchesters, ist bei hochgefahrenem Graben gut zu sehen. Der bestens gelaunte Dirigent, als musikalischer Leiter in „Ball im Savoy“ in diesen Tagen wieder in zuverlässiger Höchstform zu erleben, sieht den Abend „eher in der Traditionslinie der frühen amerikanischen Musical Comedys, also der ‚Musicals‘, als in der Operettentradition“ (Zitat Programmheft-Interview). Entsprechend gestaltet er den Klang: Bläserlastig, effektvoll – und vor allem witzig! Er mischt Kabarett, Operette und Revue zu einem besonderen, abwechslungsreichen Musikstil.

„Die Musik lebt von kosmopolitischer Eleganz!“, erläutert Barrie Kosky im rbb-Interview einige Zeit vor der Premiere. Das Team aus Regisseur Barrie Kosky, dem Musikalischen Leiter Benzwi und den beiden Hauptdarstellern gelingt eine sehenswerte Mischung aus Berliner Musiktradition, amerikanischem Slapstick, Musical-Klängen und lieblichem Gesang. Ein großer Berliner Opernabend. 

Oscar Straus

Eine Frau, die weiß, was sie will!
Musikalische Komödie in zwei Akten [1932]

Libretto von Alfred Grünwald nach Louis Verneuil

  • Musikalische Leitung: Adam Benzwi
  • Inszenierung: Barrie Kosky
  • Musikalisch-szenische Einrichtung: Adam Benzwi, Pavel B. Jiracek, Barrie Kosky
  • Kostüme: Katrin Kath
  • Dramaturgie: Pavel B. Jiracek
  • Licht: Diego Leetz

Mit Dagmar Manzel und Max Hopp

Von opernfan.de besuchte Premiere:
Freitag, 30. Januar 2015, 19:30 Uhr

Weitere Aufführungen entnehmen Sie bitte der Website der Komischen Oper Berlin

Weitere Hinweise:
Ein Youtube-Video mit der Hauptdarstellerin der Uraufführung finden Sie auf Youtube: Link zum Video öffnet in neuem Browserfenster

Gelesen 5139 mal Letzte Änderung am Freitag, 05 Juni 2015 13:47

Opern für Opernfans

Don Giovanni von Mozart: Die Handlung

La Traviata von Verdi: Die Handlung

Slider

Oper in Berlin

Salome von Strauss an der Deutschen Oper

Sensationelle Norma mit Edita Gruberova

Slider

-Anzeige3-

Stars der Opernwelt

VIDEO-Fundstück: Ein genialer, musikalischer Einheitsbrei

Tanja Ariane Baumgartner: Oper singen, wie eine Geigerin spielt

Slider

Neu veröffentlicht

DVD/Blu-Ray: Webers Freischütz aus Dresden

Ausdrucksstarke La Straniera mit Edita Gruberova

Slider

Kurze Inhalte

Die Zauberflöte in 60 Sekunden

Der Barbier in 60 Sekunden

Slider

| Opernfotos von Alexander Hildebrand für © opernfan.de |

Bild ist nicht verfügbar

"Semele" von Händel in der Komischen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

Rossini-Sensation: "Il Viaggio a Reims" in der Deutschen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Hoffmanns Erzählungen" mit der "Passagio Oper" Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Die Fledermaus" in der Deutschen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Pelléas et Mélisande" in der Komischen Oper Berlin...

Bild ist nicht verfügbar

Das ist Rosina aus "Il barbiere di Siviglia" in der Komischen Oper Berlin... Hier sind alle Fotos zum Stück!

Bild ist nicht verfügbar

Mozarts "Don Giovanni" von The Berlin Opera Group...

Bild ist nicht verfügbar

"Der Fliegende Holländer" in der Deutschen Oper Berlin

previous arrow
next arrow
Full screenExit full screen
Slider

Opernfans folgen bitte opernfan.de!

Close

Wir sind in den sozialen Medien aktiv!