Waghalsige Wendeltreppe und große Emotionen im Berliner „Nabucco“

geschrieben von  SB Montag, 09 September 2013 01:59

Giuseppe Verdis „Nabucco“ fesselt jeden Zuhörer. Die großen Linien der Massenszenen, die Virtuosität der Orchestrierung und die Melodien in bester Tradition italienischen Belcantos gehören zu den berühmtesten Musterbeispielen der Kunstform Oper. Musikalisch rundet Verdis Dramma lirico in vier Teilen, 1842 für das Teatro alla Scala geschrieben, die Hochzeit des „schönen Gesangs“ ab. Sie bildet gleichzeitig den Durchbruch des Komponisten.

So entsteht am „Nabucco“-Premierenabend in der Deutschen Oper Berlin ein besonderes Opernfieber, denn es ist die erste große Erfolgsarbeit des Komponisten und die erste szenische Premiere der neuen Spielzeit auf der großen Bühne. Die monatelange, renovierungsbedinge Schließzeit ist beendet. Also: Endlich wieder Verdi!

Orientiert an der Entstehungszeit des Werkes, die durch den Umbruch von feudalen Strukturen zu einer freien, bürgerlich-industriellen Gesellschaft geprägt war, stellt der Regisseur Keith Warner den Gegensatz zweier Völker in den Vordergrund. Auf der einen Seite sind die Hebräer, deren Kultur durch Schrift und ein demokratisches Bildungsideal geprägt ist. Auf der anderen Seite agieren die Babylonier, deren Staatsverständnis auf einem autokratischen Herrschaftssystem beruht. Diese zwei Prinzipien bestimmen das Verhältnis der beiden Völker und die Entwicklung der wichtigsten Figuren der Oper „Nabucco“.

Johan Reuter in der Titelpartie verinnerlicht die Entwicklung der hochdramatischen Partie mit großer Strahlkraft und vielen ergreifenden, stillen Tönen. Im zweiten Teil ist er in den lauten Passagen etwas besser zu hören als in der ersten Hälfte und leider verschwindet er klanglich in den Fortestellen der Ensembles und Duette etwas. Reuter besticht jedoch durch sein realistisches, packendes Spiel als wahnsinniger Gefangener und als Gegenüber der herrschsüchtigen Tochter Abigaille.

Während der Babylonierkönig Nabucco in seiner Gefangenschaft das Leiden des Volkes Israel verstehen lernt und sich vom Willkürherrscher zum verzeihenden Menschen und aufgeklärten Souverän wandelt, durchläuft seine Tochter Abigaille genau die entgegengesetzte Entwicklung. Da sie sich sowohl vom Hebräerprinzen Ismaele, den sie liebt, als auch von ihrem Vater Nabucco, der ihre Schwester Fenena bevorzugt, zurückgewiesen fühlt, wandelt sie sich im Verlauf des Stücks zu einer skrupellosen Machtpolitikerin, deren Hauptziel die Rache ist.

Anna Smirnova, die zuletzt als Lady Macbeth einen großen Erfolg an der Deutschen Oper feierte, erfüllt alle Anforderungen an die Dramatik der Partie. In den waghalsigen, meist aber relativ kurzen Koloraturpassagen zeigt sie große Beweglichkeit, die Spitzentöne sitzen fast alle perfekt. Die russische Sopranistin weiß, worauf es im internationalen Opernbetrieb ankommt. Laut operabase.com singt sie seit drei Jahren sogar ausschließlich die dramatischen Verdi-Partien Amneris („Aida“), Azucena („Il Trovatore“) und Eboli („Don Carlos“) - zugunsten von Stimme und italienischem Wohlklang. Die waghalsigen szenischen Aufgaben liegen ihr, aber die Diskussionen über „Treppe rauf oder Treppe runter?“ zwischen Regie, Dirigent und Orchester während der Proben lassen sich leicht ausmalen. Kurz vor einem Spitzenton im zweiten Teil muss Anna Smirnova noch die zwölf meterhohe Wendeltreppe erklimmen. Ein Einfall, der atemlos macht und der eine Wiederaufnahme, vielleicht mit einer anderen Besetzung, wohl nicht überstehen würde…

Yoseph Kang, der sich zuletzt als Graf im „Rigoletto“ wieder als glänzender Verdi-Sänger empfahl, gestaltet Ismael, eine Partie im Fach des jugendlichen Heldentenors, mit der bekannten, aber immer wieder erfrischenden Strahlkraft seiner außergewöhnlich schönen Stimme.

Schließlich gestaltet in „Nabucco“ der Chor der Deutschen Oper eine weitere Hauptrolle. William Spauldings Chor hat das Privileg, eines der populärsten Musikstücke Verdis vorzutragen, den Gefangenenchor. Es gelingt der Transport großer Emotionen und ein etwas angezogenes Tempo bringt ein dichteres Bild als in vielen vorliegenden Aufnahmen.

Die musikalische Gesamtleitung hat der junge Italiener Andrea Battistoni. Bei seinem Debüt in Berlin mit einer konzertanten Aufführung von Verdis „Il Trovatore“ empfahl er sich für größere Aufgaben. Auch im etwa fünften Jahr seiner Karriere an mitteleuropäischen Opernhäusern gilt er noch als Shootingstar der Szene. Markenzeichen ist ein extrem körperbetontes, wild anmutendes Dirigat, weit auseinander gespreizte Finger an oft sehr hochgeschwungenen Armen sowie das bildhafte Darstellen vieler, vieler Silben für eine sängerfreundliche Führung. In atemberaubendem Tempo peitscht Battistoni allerdings durch einige Ensemblestellen, fast bis zur Unspielbarkeit für das Orchester und zur Unsingbarkeit für den Chor. Da gehen leider ein paar Töne flöten.

(S. Blauwasser, Redaktion opernfan.de mit Verwendung von Pressetext DOB)

8. September 2013
Deutsche Oper Berlin
Berlin, Deutschland

Nabucco (Giuseppe Verdi). Oper in vier Akten, Dichtung von Temistocle Solera.

  • Nabucco: Johan Reuter
  • Ismaele: Yoseph Kang
  • Zaccaria: Vitalij Kowaljow
  • Abigaille: Anna Smirnova
  • Fenena: Jana Kurucová
  • Oberpriester des Baal: Marko Mimica
  • Abdallo; Jörg Schörner
  • Anna: Hulkar Sabirova

Musikalische Leitung: Andrea Battistoni
Chöre: William Spaulding

Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin

Gelesen 8382 mal Letzte Änderung am Sonntag, 14 Juni 2015 14:45

Opern für Opernfans

Don Giovanni von Mozart: Die Handlung

La Traviata von Verdi: Die Handlung

Slider

Oper in Berlin

Salome von Strauss an der Deutschen Oper

Sensationelle Norma mit Edita Gruberova

Slider

-Anzeige3-

Stars der Opernwelt

VIDEO-Fundstück: Ein genialer, musikalischer Einheitsbrei

Tanja Ariane Baumgartner: Oper singen, wie eine Geigerin spielt

Slider

Neu veröffentlicht

DVD/Blu-Ray: Webers Freischütz aus Dresden

Ausdrucksstarke La Straniera mit Edita Gruberova

Slider

Kurze Inhalte

Die Zauberflöte in 60 Sekunden

Der Barbier in 60 Sekunden

Slider

| Opernfotos von Alexander Hildebrand für © opernfan.de |

Bild ist nicht verfügbar

"Semele" von Händel in der Komischen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

Rossini-Sensation: "Il Viaggio a Reims" in der Deutschen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Hoffmanns Erzählungen" mit der "Passagio Oper" Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Die Fledermaus" in der Deutschen Oper Berlin

Bild ist nicht verfügbar

"Pelléas et Mélisande" in der Komischen Oper Berlin...

Bild ist nicht verfügbar

Das ist Rosina aus "Il barbiere di Siviglia" in der Komischen Oper Berlin... Hier sind alle Fotos zum Stück!

Bild ist nicht verfügbar

Mozarts "Don Giovanni" von The Berlin Opera Group...

Bild ist nicht verfügbar

"Der Fliegende Holländer" in der Deutschen Oper Berlin

previous arrow
next arrow
Full screenExit full screen
Slider

Opernfans folgen bitte opernfan.de!

Close

Wir sind in den sozialen Medien aktiv!