Diese Seite drucken

Madama Butterfly (Oper)

 
Foto zum Inhalt der Oper "Madama Butterfly"  - aus dem Kurvideo der  Deutschen Oper Berlin Foto zum Inhalt der Oper "Madama Butterfly" - aus dem Kurvideo der Deutschen Oper Berlin

"Madama Butterfly" ist eine sehr beliebte Oper, die in Japan spielt. Wir schildern hier die Handlung der Oper, die kurz auch "Butterfly" genannt wird. Der Inhalt von "Madama Butterfly" ist er erläutert - von Opernfan.de! 

Ringen um ein Kind: In "Madama Butterfly" geht es um große Konflikte eines Elternpaares. 

"Madama Butterfly"  - Inhalt der Oper

Komponist
Giacomo Puccini

Libretto
Giuseppe Giacosa, Luigi Illica

Uraufführung
17. Februar 1904 im Teatro alla Scala in Mailand

Hauptfiguren

Cio-Cio-San, genannt „Butterfly“ (Sopran)
Suzuki, ihre Dienerin (Mezzosopran)
Kate Pinkerton (Mezzosopran)
Benjamin Franklin Pinkerton, amerikanischer Offizier (Tenor)
Sharpless, amerikanischer Konsul in Nagasaki (Bariton)

Goro (Tenor)
Fürst Yamadori (Tenor)
Onkel Bonze (Bass)
Onkel Yakusidé (Bass)
Der kaiserliche Kommissar (Bass)
„Butterflys“ Mutter (Mezzosopran)
Die Tante (Sopran)
Die Cousine (Sopran)

Nebenfiguren (stumme Rollen)
Dolore, ein Koch, ein Diener, zwei Laternenträger, zwei Bonzen

Chor

Verwandte, Freunde Butterflys, Diener, Matrosen

Ort und Zeit
In der Nähe von Nagasaki in Japan um 1900

Gliederung
3 Akte in durchkomponierter Form

Inhalt der Oper "Madama Butterfly", 1. Akt

Der amerikanische Marineoffizier Pinkerton ist in Nagasaki stationiert, wo er ein Haus erwerben konnte. Zum Haus gehört auch das Geisha-Mädchen Cio-Cio-San, das alle aber nur „Butterfly“ nennen. Cio-Cio-San ist also die Titelfigur der Oper "Madama Butterfly".

Beide werden heiraten, doch jeder geht mit der bevorstehenden Hochzeit unterschiedlich um: Pinkerton möchte die Zeremonie so schnell wie möglich hinter sich bringen; er beabsichtigt sie zu verlassen, sobald er eine ordentliche amerikanische Frau gefunden habe. Butterfly hingegen nimmt die Heirat sehr ernst. Sie hat sich auch schon im Konsulat nach Amerika erkundigt und den christlichen Glauben angenommen.

Madama Butterfly kommt mit Freunden und ihrer Verwandtschaft zur Hochzeitszeremonie. Die anschließende Feier wird abrupt beendet, als Butterflys Onkel, ein Priester, die junge Braut wegen ihrer Conversion verflucht. Sie wird von ihrer Familie verstoßen. Im Haus wird Butterfly von ihrer Dienerin Suzuki für die Hochzeitsnacht vorbereitet und zurechtgemacht. Pinkerton und Butterfly singen ein Liebesduett und verbringen ihre erste gemeinsame Nacht.

2. Akt der Handlung von "Madama Butterfly"

Kurz nach der Hochzeit hat Pinkerton seine junge Frau verlassen. Noch drei Jahre danach ist Butterfly in der Erwartung seiner Rückkehr. Suzuki versucht sie immer wieder davon zu überzeugen, dass Pinkerton nicht wiederkommen wird, doch Butterfly möchte ihr keinen Glauben schenken. Goro, der die Heirat zwischen Pinkerton und Butterfly vor drei Jahren arrangierte, will sie für eine erneute Ehe gewinnen, aber auch er stößt bei ihr auf taube Ohren.
Sharpless, der amerikanische Konsul aus Nagasaki kommt mit einem Brief in ihr Haus, welchen er von Pinkerton erhalten habe. Pinkerton schreibt, dass er zurück nach Japan komme – weiter kann Sharpless wegen der ekstatischen Butterfly nicht lesen. Sharpless fragt, was sie wohl machen würde, wenn Pinkerton doch nicht zurück nach Japan kommen würde? – Butterfly verrät ihm, dass sie nach Pinkertons Abreise einen Sohn geboren habe. Sharpless soll ihm von ihrem gemeinsamen Kind erzählen.
Von ihrem Haus auf dem Hügel bei Nagasaki sieht Butterfly, wie Pinkerton den Hafen erreicht. Sie und Suzuki bereite alles für seine Ankunft daheim vor und warten ungeduldig. Suzuki und das Kind schlafen ein, doch Butterfly kann vor Aufregung kein Auge zumachen.

3. Akt - Inhalt und Handlung von "Madama Butterfly" 

Im Morgengrauen wacht Suzuki auf – Butterfly ist inzwischen eingeschlafen. Sharpless und Pinkerton erreichen das haus zusammen mit Pinkertons neuer Frau Kate. Sie sind gekommen, da Kate einverstanden war, das Kind aufzuziehen. Als Pinkerton sieht, wie liebevoll Butterfly das gemeinsame Haus dekoriert hat, realisiert er, dass er einen großen Fehler gemacht hat. Er gesteht, dass er ein Feigling war und ihr nicht unter die Augen treten kann. Er verlässt Suzuki, Sharpless und Kate, um Butterfly die Nachricht zu überbringen. Butterfly ist einverstanden ihr Kind abzugeben, sofern Pinkerton persönlich vorbeikommt, um das Kind abzuholen. Butterfly betet zu den Göttern ihrer Vorfahren, verabschiedet sich von ihrem Sohn und bindet ihm die Augen zu. Zuletzt platziert sie eine kleine amerikanische Flagge in seiner Hand – mit dieser soll er seinen Vater winkend begrüßen. Hinter einer Leinwand tötet sich mit dem Dolch, mit dem ihr Vater einst Selbstmord beging.

Dieser Text ist ein Originalbeitrag für opernfan.de. Er ist urheberrechtlich geschützt. / MK 

 

Gelesen 1429 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 02 April 2020 12:05

Ähnliche Artikel