• Opern

Die Oper Faust von Charles Gounod ist die Essenz von Goethes Meisterwerk mit den Mitteln des Musiktheaters. Philipp Stölzl inszeniert jetzt in der Deutschen Oper Berlin eine sehenswerte Variante mit einem besonders unheimlichen Ende. 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Das Regieteam verlegt die Handlung in die fünfziger Jahre. Salome und ihre Eltern durchleben den Untergang in einem spießigen Kaufhaus für Anzüge.  

Publiziert in Opernfotos

Das Regieteam verlegt die Handlung in die fünfziger Jahre. Salome und ihre Eltern durchleben den Untergang in einem spießigen Kaufhaus für Anzüge.  

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Dunkle Geheimnisse und ein Science-Fiction haftes nebeneinander von damals und heute: Die Sache Makropulos feiert Premiere an der Deutschen Oper Berlin. 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Così fan tutte startet in einer Neuinszenierung an der Deutschen Oper Berlin... 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Eine Neuinszenierung von "Die Hugenotten" von Giacomo Meyerbeer ist in Berlin mit tosendem Beifall gefeiert worden... 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Die Sache Makropulos ist ein spannendes Kriminalstück. Hier sind exklusive Fotos für Opernfans der Neuinszenierung an der Deutschen Oper Berlin ! 

Publiziert in Opernfotos

Die amerikanische Sopranistin Joyce DiDonato war Teil eines großartigen Belcanto-Abends in Berlin. Opernfan.de berichtet von der zweiten Aufführung von Bellinis I Capuleti e i Montecchi...  

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Die neue Oper "Morgen und Abend" des zeitgenössischen Komponisten erlebt in der Deutschen Oper Berlin seine deutsche Erstaufführung. Der Abend ist ein vielschichtiges Klangerlebnis. 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Stehende Ovationen bereits vor der Pause, zwölf Minuten tosender Applaus und stehende Ovationen am Schluss: Edita Gruberova und ein erlesenes Ensemble waren der Mittelpunkt einer bemerkenswerten Aufführung... 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Am Anfang ist’s pure Verführung. Ein junger Mann läuft verspielt durch die Arme züngelnder Wesen: Tannhäuser im Venusberg. Regisseurin und Ex-Intendantin Kirsten Harms stellt die erotischen Entdeckungen des Titelhelden in Richard Wagner’s romantischer Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“ in unmissverständlichen Bildern dar.

Publiziert in Opernstars

Der Bariton Markus Brück gestaltet gemeinsam mit dem Pianisten John Paar und dem Lyriker Norbert Hummelt einen winterlichen Schubertzyklus. 

Publiziert in Opernstars

Modest P. Mussorgskijs "Boris Godunow" ist eine Parabel über die Mechanismen der Macht Hier zeigen wir exklusive Fotos der Neuinszenierung in Berlin... 

Publiziert in Opernfotos
Sonntag, 18 Mai 2014 00:00

Oper singen, wie eine Geigerin spielt

Die Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner hat ihr Debüt an der Deutschen Oper Berlin gleich mit einem Rollendebüt verbunden: Brangäne in Richard Wagners „Tristan und Isolde“.

Publiziert in Opernstars

„Schönheit!“, „Hübscher!“, „Babe!“. Überraschende Wörter in einer reinen Herrenoper. Es geht um Benjamin Brittens „Billy Budd“, die unter der Leitung von Generalmusikdirektor Donald Runnicles an der Deutschen Oper ihre Berliner Erstaufführung erlebte. Es ist die aufregendste Premiere in dieser Spielzeit und eine Sternstunde der Kunstform Oper!

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

opernfan.de meint: Die selten aufgeführte Oper Maria Stuarda ist ein wahrer Leckerbissen für Freunde des Belcanto! Spannende Dramatik gepaart mit hinreißenden Melodien spiegeln den Kampf von zwei großartigen Frauen. Carmen Giannattasio und Joyce diDonato boten dramatische Gesangskunst auf Weltniveau, Joseph Callaja als Graf Leister gab diesem aufregenden Abenden einen internationalen Glanz.

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Neapel im Jahre 1837. Oper war damals, was heute Kino und Internet sind, Unterhaltung für die Massen. Gaetano Donizetti brachte seine heute eher selten gespielte Oper Roberto Devereaux zur Uraufführung. Sie war ein großer Erfolg, wurde auf der ganzen Welt geliebt und geriet Ende des 19. Jahrhunderts für lange achtzig Jahre in Vergessenheit.

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Edward II dreht sich um einen großen dramatischen Konflikt. Die Frau des Königs Edward II fühlt sich wegen dessen Homosexualität vernachlässigt. Sie verbündet sich mit dessen Feinden und versucht, ihn für Geisteskrank erklären zu lassen. In einem Auftragswerk für die Deutsche Oper findet der Komponist Andrea Lorenzo Scartazzini eine Klangsprache für die Verzweiflung von drei Liebenden. 

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Kaum ein „letztes Werk“ der Opernliteratur stellt den am Ende des Lebens stehenden Kampf gegen den Tod so unübersehbar ins Zentrum wie Benjamin Brittens DEATH IN VENICE, uraufgeführt am 16. Juni 1973 in Aldeburgh...

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Die Neuinszenierung von Wagners romantischer Oper spielt an der Deutschen Oper Berlin in einem feuchten  Gebäude. Man meint, den Muff der Segel riechen zu können…

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Diana Damrau, eine der gefragtesten Sängerinnen auf internationalen Bühnen, überzeugte als Meyerbeer-Kennerin in einem Gala-Konzert in Berlin…

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Ain Anger und Ante Jerkunica sind in einer neuen Inszenierung von "Boris Godunow" die eindrücklichsten Sänger. Die selten gespielte Oper von Modest Mussorgskij ist in der Deutschen Oper Berlin zu sehen...

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Die Uraufführung von L'Invisible, dem fünften Bühnenwerk von Aribert Reimann in der Deutschen Oper war ein großer Erfolg. Hier sind die Fotos der Inszenierung...

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

„Falstaff“ ist ein schwieriges Stück. Viele Akteure ähnlicher Fasson, da besteht Verwechslungsgefahr. Das einzige zur Identifikation taugende Liebespaar, die hübsche Nannetta und der jugendliche Fenton, stehen eher kurz im Vordergrund. Ehepaare arbeiten gegeneinander statt miteinander. Schließlich mag nicht jeder Opernbesucher einem alten, dicken Mann beim Vielweibern zusehen – das wusste schon der Altmeister der italienischen Melodien, Giuseppe Verdi.

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Giuseppe Verdis „Nabucco“ fesselt jeden Zuhörer. Die großen Linien der Massenszenen, die Virtuosität der Orchestrierung und die Melodien in bester Tradition italienischen Belcantos gehören zu den berühmtesten Musterbeispielen der Kunstform Oper. Musikalisch rundet Verdis Dramma lirico in vier Teilen, 1842 für das Teatro alla Scala geschrieben, die Hochzeit des „schönen Gesangs“ ab. Sie bildet gleichzeitig den Durchbruch des Komponisten.

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Die Opernhauptstadt Berlin pflegt ihre Antiquitäten. An der Deutschen Oper Berlin entstehen neuerdings bemerkenswerte Kontraste alleine zwischen der Anzahl der Jahre, die eine Premiere zurückliegt und der Dauer, die ein neuer Star am Opernhimmel einen Solo-Plattenvertrag hat. Wir besuchen die 351. Aufführung von Tosca seit der Premiere am 13. April 1969 und hören Klaus Florian Vogt als Cavaradossi, seit einem Jahr bei Sony unter Vertrag. 43 Jahre zu einem Jahr.

Publiziert in Deutsche Oper Berlin

Opern

Opern für Opernfans

Don Giovanni von Mozart: Die Handlung

La Traviata von Verdi: Die Handlung

Slider

Oper in Berlin

Salome von Strauss an der Deutschen Oper

Sensationelle Norma mit Edita Gruberova

Slider

Anzeige

Stars der Opernwelt

VIDEO-Fundstück: Ein genialer, musikalischer Einheitsbrei

Tanja Ariane Baumgartner: Oper singen, wie eine Geigerin spielt

Slider

Neu veröffentlicht

DVD/Blu-Ray: Webers Freischütz aus Dresden

Ausdrucksstarke La Straniera mit Edita Gruberova

Slider

Kurze Inhalte

Die Zauberflöte in 60 Sekunden

Der Barbier in 60 Sekunden

Slider