Diese Seite drucken

Die Fledermaus (Operette)

 
Foto zum Inhalt von "Die Fledermaus" Foto zum Inhalt von "Die Fledermaus" Bild: Fledermaus aus der Deutschen Oper Berlin (mit Annette Dasch als Rosalinde) | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de

"Die Fledermaus" ist genau genommen eine Operette. Weil Opernfans das Stück lieben, es von Opernsängern gesungen wird und in Opernhäusern läuft, schildern wir hier aber ausführlich den Inhalt von "Die Fledermaus".

Sektlaune und "Die Unschuld vom Lande": Die Operette die Fledermaus ist ein Repertoirekracher in unseren Opernhäusern! 

Die Fledermaus - Handlung und Inhalt der Operette

Operette des Komponisten Johann Strauss

Libretto

Karl Haffner, Richard Genée

Uraufführung am 5. April 1874 im Theater an der Wien (in Wien)

Voller Name der Operette: "Die Rache der Fledermaus"

Hauptfiguren

  • Gabriel von Eisenstein (Tenor)
  •  Rosaline, Gabriels Frau (Sopran)
  •  Frank, Gefängnisdirektor (Bass)
  •  Prinz Orlofsky (Mezzosopran)
  •  Alfred, Gesangslehrer (Tenor)
  •  Dr. Falke, Notar (Tenor)
  •  Dr. Blind, Anwalt (Tenor)
  •  Adele, Kammermädchen (Sopran)
  •  Ida, ihre Schwester (Sopran)

Nebenfiguren

  • Frosch, Gefängniswächter (Sprechrolle)

Chor

Gäste des Prinzen

Ort und Zeit

Wien zum Ende des 19. Jahrhunderts

Gliederung: 3 Akte; Nummernoper mit gesprochenen Dialogen

Die Stück dauert etwa zweieinhalb Stunden (ohne Pausen)

Handlung und Inhalt von "Die Fledermaus", 1. Akt

Gabriel von Eisenstein wurde zu einer Arreststrafe verurteilt, da er eine hohe Amtsperson beleidigt hat. Auf Rat seines Freundes Dr. Falke amüsiert er sich in der letzten Nacht vor Haftantritt noch einmal beim Prinzen Orlofsky. In Wirklichkeit hat Dr. Falke vor, sich für einen ehemaligen Streich Eisensteins ihm gegenüber zu rächen.

Rosalinde von Eisenstein lässt ihren durchtriebenen Gatten liebend gerne ziehen, als dieser vermeintlich ins Gefängnis aufbricht. Auch ihrem Kammermädchen Adele gibt sie frei; diese gab vor, eine erkrankte Tante besuchen zu wollen.

Als alle weg sind, tritt Alfred auf, um sich mit Rosalinde zu vergnügen. Leider wird ihr Liebesspiel vom Gefängnisdirektor Frank unterbrochen, der Eisenstein abholen will: Aus Rücksichtnahme auf Rosalinde bleibt Alfred nichts übrig, als deren Gatte zu spielen und sich ins Gefängnis abführen zu lassen.

2. Akt

Im Garten beim jungen Prinzen Orlofsky verspricht Dr. Falke dem Prinzen, dass er sich heute noch köstlich amüsieren werden. Eisenstein tritt als „Marquis Renard“ bei ihm auf, Adele wird als die junge Künstlerin Olga vorgestellt.

Der Gefängnisdirektor wird als „Chevalier Chagrin“ in die Gesellschaft eingeführt und auch die als ungarische Gräfin verkleidete Rosalinde erscheint – Dr. Falke hat sie einbestellt und vorher den Hinweis gegeben, ihr Mann sei ebenfalls dort. Es gelingt Rosalinde, dem von ihr faszinierten Eisenstein (der sie nicht erkennt!) seine Taschenuhr zu stehlen. Diese benötigt sie, um ihrem aufgeflogenen Gatten später seine Untreue zu beweisen.

In champagnerseliger Laune erzählt Eisenstein vor allen Gästen, wie er damals Dr. Falke blamierte als er ihn als Fledermaus verkleidet dem Spott der Marktfrauen und Gassenjungen aussetzte.

3. Akt

Am frühen Morgen will der beschwipste Frank seinen Dienst  im Gefängnis antreten. Der noch viel betrunkenere Gefängniswärter Frosch soll berichten, was indes vorgefallen ist, und nutzt diesen Bericht zu einer improvisierten Parodie der aktuellen Ereignisse. Es zeigt sich, dass Adele zusammen mit ihrer Schwester dem Gefängnisdirektor gefolgt ist. Adele gesteht, wer sie wirklich ist und bittet den vermeintlichen Chevalier, sie für die große Bühne auszubilden.

 Nun erscheint auch Eisenstein, der seine Gefängnisstrafe antreten möchte. Frosch erzählt ihm, dass er, Eisenstein, doch schon gestern eingetroffen sei. Es stellt sich aber heraus, dass sein Doppelgänger in der Zelle Alfred ist. Als nun auch noch Rosalinde auftaucht, werden die Verhältnisse klar und Eisenstein durchschaut die Affäre zwischen Alfred und Rosalinde. Leider kann er nichts gegen Rosalinde sagen, denn diese zeigt ihm die Uhr, die sie ihm in Gestalt der Gräfin am letzten Abend abgenommen hat.

Schließlich trifft die ganze Festgesellschaft inklusive Prinz Orlofsky und Dr. Falke ein. Jetzt wird alles klar: Die gesamte Inszenierung war die Gelungene Rache der „Fledermaus“ Falke. Der Prinz verspricht in ausschweifender Heiterkeit, Adele in ihrer Künstlerlaufbahn zu fördern.

 

Diese Inhaltsangabe ist ein Originalbeitrag für Opernfan.de. Sie ist urheberrechtlich geschützt. 

 

Gelesen 525 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 02 April 2020 12:17

Ähnliche Artikel