Anzeige

Die neuartige Orchesterfassung der Oper "Das Rheingold" von Richard Wagner kam schon bei Ihrer Uraufführung gut an. Das auf 90 Minuten geschrumpfte Werk mit 18 Musikern im Orchester hat in der Deutschen Oper Berlin eine neuartige Aufführungsart unter freiem Himmel erlebt. Hier sind exklusive Fotos... 

Die neuartige Orchesterfassung der Oper "Das Rheingold" von Richard Wagner kam schon bei Ihrer Uraufführung gut an. Das auf 90 Minuten geschrumpfte Werk mit 18 Musikern im Orchester hat in der Deutschen Oper Berlin eine neuartige Aufführungsart unter freiem Himmel erlebt. Hier sind exklusive Fotos... 

Open Opera: "Das Rheingold auf dem Parkdeck" ist ein guter Kompromiss zum wegen Corona ausgefallenen echten, neuen "Rheingold" auf der großen Bühne in Berlin

Der britische Komponist Jonathan Dove brachte unter dem Titel "The Ring Saga" 1990 eine gekürzte und vereinfacht orchestrierte Fassung von "Der Rin des Nibelungen" von Richard Wagner heraus. Entstanden ist die Opernserie in vier Abenden mit dem Ziel, Wagners Werk auch für kleinere Spielorte und Festivals aufführbar zu machen. In Berlin nahm sich nun die Deutsche Oper dem ersten der vier Werke an, denn es kam Corona-bedingt zum Ausfall der Neuinszenierung von Stefan Herheim. Zu erleben ist eine halbszenische Einrichtung von Neil Barry Moss unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Donald Runnicles. Wir zeigen hier Fotos, die wenige Tage vor der Premiere in einer Probe entstanden sind. 

Floßhilde, eine Rheintochter (Karis Tucker) und Philipp Jekal als Alberich | Das Rheingold auf dem Parkdeck,  Deutsche Oper Berlin | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1538
Elena Tsallagova als Rheintocher Woglinde |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1585
Floßhilde (Karis Tucker) |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1616
Flurina Stucki (Freia, Mitte) und Derek Welton (Wotan, links) | | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1668
Padraic Rowan als Donner, Annika Schlicht als Fricka und Derek Welton als Wotan |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1839
Padraic Rowan als Donner, Annika Schlicht als Fricka und Derek Welton als Wotan | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1933
Andrew Harris als der Riese Fasolt  | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 1939
Thomas Blondelle als Loge  | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2098
Thomas Blondelle als Loge, Philipp Jekal als Alberich |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2117
Derek Welton als Wotan | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2306
Judith Kutasi (Erda) | Rheingold Parkdeck Deutsche Oper Berlin | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2400
Fraia, Wotan, Fasolt, Erda, Fricka in Das Rheingold auf dem Parkdeck in der Deutschen Oper Berlin | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2434
Tobias Kehrer (Fafner) |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2490
Annika Schlicht als Fricka und Derek Welton als Wotan | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2500
Padraic Rowan als Donner |   | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2502
Padraic Rowan als Donner | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2518
Es öffnet sich am Ende die Türe zum Götterpalast Walhall...  | Foto © Alexander Hildebrand | opernfan.de |  IMG 2580

Mitwirkende

  • Musikalische Leitung: Donald Runnicles
  • Konzept, szenische Einrichtung: Neil Barry Moss
  • Kostüme: Neil Barry Moss
  • Bühne: Lili Avar
  • Dramaturgie: Dorothea Hartmann, Patricia Knebel

 

  • Wotan: Derek Welton
  • Donner: Padraic Rowan
  • Loge: Thomas Blondelle
  • Alberich: Philipp Jekal
  • Fasolt: Andrew Harris
  • Fafner: Tobias Kehrer
  • Fricka: Annika Schlicht
  • Freia: Flurina Stucki
  • Erda: Judit Kutasi
  • Woglinde: Elena Tsallagova
  • Wellgunde: Irene Roberts
  • Flosshilde: Karis Tucker

 

Das Orchester der Deutschen Oper Berlin

Die mitwirkenden Sängerinnen und Sänger entnehmen sie bitte auch den Bildunterschriften. 

Dauer: 90 Minuten, keine Pause

Wir danken der Deutschen Oper für die Möglichkeit, auf dem Parkdeck Fotos zu machen.   | Alexander Hildebrand von Opernfan.de

Mehr Infos: Website der Deutschen Oper Berlin   

 


Seitenanfang
Anzeige