Bild ist nicht verfügbar
"Il Primo Omicidio": Der Brudermord von Kain und Abel ist als Oratorium von Scarlatti jetzt in Berlin zu hören und zu sehen (Exklusive Fotos)
HINWEIS: Dieses Stück läuft in der Berliner Staatsoper noch bis zum 17. November 2019...
Bild ist nicht verfügbar
Kinofilm "Pavarotti" ist in bundesweiten Previews am 14. Dezember zu sehen. Opernfan.de präsentiert hier viele Infos zum Film... | *ad
HINWEIS: Der offizielle Kinostart ist am 26. Dezember 2019
Bild ist nicht verfügbar
"Die lustigen Weiber von Windsor" mit René Pape als Falstaff: Hier sind unsere Fotos aus der Staatsoper Berlin
HINWEIS: Diese Inszenierung läuft in dieser Spielzeit nicht mehr. Bestimmt gefallen Ihnen aber die hier gezeigten Fotos...
Bild ist nicht verfügbar
"Macbeth" von Giuseppe Verdi: Anna Netrebko als teuflische Lady in der Staatsoper Berlin - hier sind die offiziellen Fotos!
HINWEIS: "Macbeth" läuft in dieser Spielzeit nicht, aber wir wollen Ihnen hier nochmal die tolle Inszenierung in Erinnerung rufen...
Bild ist nicht verfügbar
Komische Oper Berlin feiert mit Neuinszenierung des Musicals "Anatevka" ihren 70. Geburtstag
HINWEIS: "Anatevka" läuft in der Komischen Oper wieder zwischen dem 28.2.2020 und 17. Juni 2020.
Bild ist nicht verfügbar
"Carmen" in Berlin: opernfan.de zeigt hier exklusive Fotos der interessanten und bildstarken Inszenierung...
HINWEIS: Carmen in der Deutschen Oper Berlin läuft wieder zwischen dem 16.10.2019 und dem 13.4.2020!
previous arrow
next arrow
Full screenExit full screen
Slider
  • Passagio Oper

Personifizierte Todsünden im Stil des Steampunk in einem Berliner Don Giovanni

geschrieben von  Alexander Hildebrand Samstag, 14 Oktober 2017 22:32

In einer Nische tummelt sich das professionelle Ensemble von "The Berlin Opera Group". Ihre neue Produktion von Mozarts Don Giovanni ist im Pfefferberg-Theater zu sehen. 

New York hat Stücke, die “Off-Broadway“ laufen, Edinburgh hat auch noch das als Alternative zu seinem berühmten Festival gestartete „The Fringe“, „Der Rand“. Wenn man in Berlin genau hinschaut, gibt’s auch in Berlin neben den drei mit öffentlichen Geldern reich gesegneten Opernhäusern hochinteressante Aufführungen. So gelang quasi in einer Kulturnische der „The Berlin Opera Group“ eine pfiffige Inszenierung von Mozarts Casanova-Oper „Don Giovanni“. Mitgründerin Kelsey Boesche führte Regie und war gleichzeitig eine Donna Elvira in der doppelt besetzten Inszenierung. Opernfan.de besuchte die Aufführung am Samstagnachmittag, die von der Besetzung gesungen wurde, die auch auf den Fotos zu sehen ist.

Ums kurz zu machen: Diese Don Giovanni-Aufführung ist genauso ideenreich, durchdacht und witzig wie die drei Inszenierungen, die derzeit in den großen Berliner Opernhäusern laufen. Kelsey Boesche erklärt im Programmheft, dass die Sieben Todsünden die Inspiration für diese Inszenierung waren: Für die Bereicherung der Szene sind sie gleich alle als Chorsänger auf der Bühne: Hochmut, Geiz, Neid, Zorn, Wolllust, Völlerei und Trägheit. Die im Stil des „Steampunk“, einer literarischen Strömung mit Wurzeln in den 1980ern gestalteten Kostüme mit vielen Korsagen, Lederschuhen, Stickereien und schwarzen Hemden, unterstreichen durchgängig das Gruftige und Morbide der farbenfroh und stimmungsvoll ausgeleuchteten Bühnenshow.